Reinkarnation und Sinn – Teil I

Wasserspiegel

An die Auseinandersetzung mit vergangenen Leben werden viele Erwartungen geknüpft. Unter anderem die Hoffnung, man könne mit ihr dem Sinn des eigenen Lebens nahekommen.

Stimmt das?

Eine meiner letzten Inkarnationen war beispielsweise die einer Bibliothekarin, ja, eines Bücherwurms. Ich liebte Bücher, las unglaublich viel und mochte alles, was mit Geschichten und Bildung zu tun hatte. Heutzutage spielen Bücher eine wichtige Rolle für mich, ich lese nach wie vor gerne und schreibe mittlerweile auch, was ich damals nicht getan habe. Doch heißt das, das dies etwas mit meinem Lebenssinn zu tun hat?

Einige Inkarnationen davor arbeitete ich in Frankreich als Fischerin und verkaufte meine Fische auf dem Markt. Ich war glücklich und zufrieden, an einem Fluss zu leben und freute mich (fast) jede Woche auf den Trubel an den Markttagen – da war etwas los! Noch heute liebe ich es, auf Flüsse zu schauen, nach Frankreich zu reisen und Märkte zu besuchen…. Sollte ich mich also daranhalten, wenn es um den Sinn und das Tun in meinem Leben geht?

Zwei Inkarnationen davor erbte ich als einzige Kind meiner Eltern ein großes Weingut, war eine erfolgreiche Winzerin, die durch ihre Stellung und ihr Vermögen in ihrer Region viel Einfluss hatte. Eine wohlhabende und einflussreiche Managerin, sollte das der Sinn meines Lebens sein?

In allen drei Inkarnationen war ich alleinstehend und stand erfolgreich meine Frau! Könnte ich daraus ableiten, dass Beziehungen nicht zu mir gehören, dass Eigenständigkeit als Frau der Sinn meines Lebens ist?

Ein Gedanke wäre auch, dass genau das Gegenteil, die Hingabe an eine Beziehung, der Sinn sein könnte, denn vielleicht hätte ich hier noch etwas zu lernen…, ?

Geht man immer weiter zurück, bekommt man noch mehr Informationen zu gemachten Erfahrungen, vergangenen Lebenszusammenhängen und gewesenen Identitäten. Doch wie kann ich daraus auf den Sinn meines jetzigen Lebens schließen und Informationen dazu bekommen?
Welchen Sinn und Zweck hat die Sinnsuche in Inkarnationen?

Meine Erfahrung ist: Inkarnationen zu erinnern, ist ein wunderbare Sache, wenn man sich selbst und seine Funktionsweisen tief und nachhaltig verstehen möchte. Die Erinnerungen helfen jedoch nicht bei der Suche nach dem eigenen Lebenssinn und Lebensziel. Sie geben Anregungen, in welchen Lebensbereichen ich an Erlebnisse aus der Vergangenheit gebunden bin, sie zeigen mir, wo ich nicht frei und selbstbestimmt das jetzige Leben lebe.

Den heutigen Lebenssinn kann ich nur im heutigen Leben finden und kreieren. Auch dabei können Rückführungen helfen. Sie gehen jedoch nicht in vergangene Leben, sondern in das jetzige.

Wo man oder frau den jetzigen Lebenssinn findet, dazu erzähle ich hier im Blog „die Tage“ mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.