Die (vielleicht) wichtigste Erkenntnis einer Reinkarnationstherapie…

Notizen aus meinem Leben…

Als ich Anfang der 1980er Jahre begann, mich mit Körpertherapie zu befassen, tat ich es, weil ich Spaß daran hatte, Neues zu entdecken. In diesem Falle war ich selbst das Neue, was es zu erforschen galt.

Wenn ich heute zurückblicke, muss ich sagen, ich war tatsächlich Neuland für mich. Ich kannte mich nur ansatzweise und wollte dringend mehr…
Mir war nicht klar, aufgrund welcher Faktoren ich meine Berufswahl getroffen hatte, ich wusste nicht, warum ich mich zu ganz speziellen Wohnformen hingezogen fühlte, hatte keine Ahnung wieso meine Partnerschaften immer mit denselben Themen behaftet waren, konnte nicht sagen, warum ich immer mit dem rechten Fuß umknickte, panische Angst hatte, irgendwo zu spät zu kommen, oder gerne feste Schuhe trug… Ich war halt so…

Jetzt, nach mehr als 30 Jahren bewusster Erfahrung, hat sich das grundsätzlich geändert. Ich bin mir nicht mehr fremd und rätselhaft. Eine der wichtigsten Quellen der Selbsterkenntnis war und ist (nach wie vor) die Auseinandersetzung mit Inkarnationen. Nirgendwo anders habe ich so viel über mich gelernt. Vom Verständnis für komische Nahrungsgewohnheiten, über mein Sozialverhalten, spezielle Sicherheitsbedürfnisse, merkwürdige Vorlieben, die Anziehungskraft, die bestimmte Ort auf mich ausüben, echt Problematisches und was es sonst noch alles gibt, kann ich mich nun verstehen!

Und: Ich verstehe mich nicht nur, ich muss bei Leibe nicht so bleiben! Ich kann die, in Inkarnationen gelernten, Muster lösen und verlassen. Mit jeder Anhaftung an eine Inkarnation, die ich hinter mir lasse, komme ich mehr zu mir zurück, werde vollständiger, „ganzer“ und im wahrsten Sinne selbstbewusster. Das ist ein wunderbares Gefühl. Endlich Frau im eigenen Haus! Die Zweifel, die entstehen, weil ein Mensch sich selbst nicht begreift und daher in seinen Entscheidungen und Ausrichtungen unklar ist, hören auf.

Die für mich wichtigste Erkenntnis einer Reinkarnationstherapie ist die Erfahrung, dass es Selbstbestimmung, Selbstsicherheit und Kongruenz nur gibt, wenn mensch die enorme Wirkung von Ereignissen aus vergangenen Leben hinter sich lässt. Dann ist es möglich, innerlich frei und mit sich in Frieden zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.